Einen Zeitplan für die Abschlussarbeit erstellen

Das Thema der Abschlussarbeit steht fest, eine grobe Gliederung ist schon erstellt. Eigentlich könnten Sie mit dem Schreiben loslegen. Doch wo sollen Sie bloß anfangen? Es ist wichtig, Schritt für Schritt vorzugehen und zu Beginn einen Zeitplan auszuarbeiten. Die wichtigsten Arbeitsschritte möchte ich Ihnen hier vorstellen.

1. Fachliteratur recherchieren, sichten und lesen

Zunächst sollten Sie Literatur recherchieren, bestellen und sichten. Versuchen Sie, einen groben Überblick über den Forschungsstand zu Ihrem Thema zu gewinnen. In dieser Phase sollten Sie schon beginnen, die Literatur zu exzerpieren und Ihre Gliederung weiter zu verfeinern. Beim Lesen werden Sie auf neue Titel stoßen, die Sie ebenfalls für Ihre Arbeit brauchen. Am besten lesen Sie zuerst die neueren Arbeiten zu Ihrem Thema, da die Autoren sich auf die älteren Arbeiten beziehen und Sie so leicht einen Überblick über den Forschungsstand gewinnen können. Bei einem zweiten Lektüredurchgang setzen Sie sich intensiver mit der Fachliteratur auseinander. Nun fallen Ihnen wahrscheinlich Zusammenhänge auf, die Sie beim ersten Lesen noch gar nicht entdeckt haben – ein sicheres Zeichen, dass Sie bereits tief in Ihr Thema eingestiegen sind.

Mit dem Schreiben sollten Sie schon in dieser ersten Phase beginnen: Erstellen Sie Notizen zu den einzelnen Kapiteln, ordnen Sie ihnen Zitate zu. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn der Schreibprozess am Anfang nicht sehr strukturiert wirkt. Noch ist es zu früh, die Arbeit von der ersten bis zur letzten Seite zu schreiben. Doch Ihre Notizen bilden die Basis für den Text, der entstehen wird.

2. Die Fragestellung ausdifferenzieren, die Gliederung fertigstellen, erste Ergebnisse formulieren

Bei Ihren intensiven Vorarbeiten haben Sie sicher neue Aspekte entdeckt, die für Ihr Thema von Bedeutung sind. Versuchen Sie nun, den Forschungsstand schriftlich zusammenzufassen und erste Ergebnisse Ihrer Arbeit zu formulieren. Anschließend können Sie Ihre Fragestellung verfeinern und eine detaillierte Gliederung erstellen. Weiterhin sollten Sie intensiv mit der Fachliteratur arbeiten und diese den geplanten Kapiteln zuordnen. Formulieren Sie dabei immer Ihre Gedanken schriftlich aus. Wenn Sie in dieser Phase schon viel ausformulieren, fällt es Ihnen leichter, die Endfassung der Arbeit zu schreiben.

3. Schreiben

Nun geht’s zur Sache. Die Vorarbeiten sind abgeschlossen. Sie verfügen über umfangreiche Notizen zu den einzelnen Kapiteln, im Idealfall sogar über Rohfassungen, die Sie weiter bearbeiten können. Nun heißt es: Augen zu und durch. Gehen Sie kapitelweise vor: Notizen und Zitate sichten, eine Struktur für das Kapitel entwerfen und schreiben.

Diese Phase ist für viele sicher die schwierigste: Sich täglich zum Schreiben zu motivieren ist nicht einfach. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor, aber ziehen Sie die Sache durch. Schauen Sie, wie viele Seiten Sie an einem Tag – realistisch betrachtet – schaffen können. Und vergessen Sie nicht, ausreichend Pausen zu machen und sich zu belohnen, wenn Sie einen größeren Abschnitt abgeschlossen haben.

4. Endkontrolle

Wenn der Text fertig ist, müssen meist noch Formatierungsarbeiten erledigt werden. Sie sollten kontrollieren, ob Sie die formalen Vorgaben Ihres Fachbereichs alle berücksichtigt haben und ob die Verzeichnisse vollständig sind. Wenn Sie ein Lektorat oder Korrektorat für Ihre Arbeit brauchen, sollten Sie auch dafür genug Zeit einplanen. Am Ende muss die Arbeit natürlich auch ausgedruckt und gebunden werden. Kalkulieren Sie für die Endkontrolle genug Zeit ein.

Noch ein Tipp, der mir immer sehr geholfen hat: Kalkulieren Sie in Ihrem Zeitplan einen Puffer ein: Planen Sie so, dass Sie eine Woche vor dem Abgabetermin fertig sind. Vielleicht gelingt Ihnen das tatsächlich. Und wenn nicht, haben Sie wertvolle Zeit in der Endphase der Arbeit gewonnen, die sonst fehlen würde.